Sozialassistent/in

Im Bildungsgang Sozialassistenz vermitteln wir Ihnen eine Grundausbildung im sozial- und sonderpädagogischen Arbeitsfeld.

Das Aufgabengebiet eines Sozialassistenten ist z.B. die Unterstützung der Erzieher in der sozialpädagogischen Arbeit und bei sozialpflegerischen Aufgaben in Kindertagesstätten.

Sie schließen die Ausbildung mit der Berufsbezeichnung "Staatlich geprüfter Sozialassistent/ staatlich geprüfte Sozialassistentin" ab. Sie erwerben eine Basisqualifikation für eine weiterführende Ausbildung an Fachschulen (z.B. zum/zur Erzieher/in). Verbunden mit dieser Ausbildung ist der Erwerb der Fachhochschulreife möglich.

Die Ausbildung findet in Vollzeitform über zwei Jahre hinweg statt. Integriert in diese Zeit ist ein Praktikum von insgesamt zwölf Wochen.

Der Unterricht erfolgt von Montag bis Freitag am Vor- und Nachmittag. Die Stundentafel für Ihre Ausbildung sieht 34 Wochenstunden vor.

Wir begleiten Sie intensiv bei Ihren unterrichtlichen und praktischen Erfahrungen auf Ihrem Weg zu Ihrem Ausbildungsberuf.

Nach bestandener Prüfung können Sie sich bei uns für die Fachschule für Sozialpädagogik bewerben.

Sie können durch Teilnahme in allgemeinbildenden Fächern Mathematik, Englisch, Deutsch und Biologie nach einer entsprechenden Prüfung die Ausbildung mit der Zusatzqualifikation "Fachhochschulreife" abschließen.

Wir freuen uns auf Sie!

Folgende Lernfelder bereiten Sie auf Ihren Abschluss vor:

  • Sich in beruflichen Handlungssituationen zurechtfinden und engagieren
  • Kindliche Bildungs- und Entwicklungsprozesse beobachten, verstehen und anregen
  • Bildungs- und Entwicklungsprozesse von Menschen mit Beeinträchtigungen wahrnehmen, verstehen und anregen
  • Spiel, Bewegung und Naturerfahrungen für Erziehungs- und Bildungsprozesse nutzen
  • Musische und gestalterische Bildungsprozesse ermöglichen
  • Gesundheitsfördernde Ernährung unterstützen und hauswirtschaftliche Tätigkeiten durchführen, anleiten und begleiten
  • Gesundheitsfördernde und pflegerische Tätigkeiten durchführen, anleiten und begleiten
  • Standortspezifischer Unterricht in der Praxis
  • Sozialkunde
  • MINT
  • Englisch
  • Sport
  • Fachhochschulreife-Unterricht

Das insgesamt 12-wöchigen Praktikum kann sowohl in elementarpädagogischen (Kitas) als auch in heilerziehungspflegerischen Einrichtungen stattfinden. Wir legen viel Wert auf die intensive Vor- und Nachbereitung.

Ziel des Praktikums ist es, die in der Schule erworbenen Kenntnisse und Kompetenzen anzuwenden, zu vertiefen und zu erweitern. Außerdem kann die persönliche Eignung für die berufliche Tätigkeit im sozialen Bereich reflektiert werden.

Bewerben können sich Schülerinnen und Schüler, die den qualifizierten Sekundarabschluss I (Mittlere Reife) oder einen als gleichwertig anerkannten Abschluss erworben haben.

Bewerbungen richten Sie bitte bis zum 1. März des Jahres der gewünschten Schulaufnahme mit folgenden Unterlagen (Zeugnisse in beglaubigter Kopie) an die Schule:

  • Bewerbungsschreiben
  • Aufnahmeantrag
  • tabellarischer, lückenloser Lebenslauf mit Konfessionsangabe (unterschrieben) und Passbild
  • letztes vorliegendes Zeugnis in beglaubigter Kopie
  • Nachweis bzw. qualifiziertes Zeugnis oder Zwischenzeugnis über ehrenamtliche Tätigkeiten, Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) oder Bundesfreiwilligendienst (Bufdi)
  • 1x 1,55 € Briefmarke

Bitte verzichten Sie beim Zusammenstellen Ihrer Unterlagen auf eine Bewerbungsmappe, Schnellhefter und/oder Prospekthüllen. Diese werden von uns nicht zurückgeschickt.

1. Wer kann an der Schule zur Ausbildung aufgenommen werden?
Alle, die einen Sekundarabschluss I vorweisen können.

2. Kann ich die Fachhochschulreife erlangen?
Ja, mit der Belegung zusätzlicher Stunden und Abschlussprüfungen in Mathe, Sozialkunde, Englisch, Bio und Deutsch.

3. Brauche ich die Fachhochschulreife, um mich später für die ErzieherInnenausbildung zu bewerben?
Nein. Ein erfolgreicher Abschluss der SozialassistentInnenausbildung bietet Ihnen einen Zugang zur ErzieherInennausbildung auch ohne Fachhochschulreifeprüfung.

4. Werde ich automatisch nach erfolgreicher SozialassistentInnenausbildung in die ErzieherInnenausbildung versetzt?
Nein. Es sind zwei getrennte Schulformen, die eine je eigene Bewerbung voraussetzen. Aber viele SchülerInnen bewerben sich gerne nach der SozialassistentInnenausbildung wieder an unserer Schule und lernen hier weiter. Wir freuen uns darüber.

5. An welchen Tagen habe ich Unterricht?
Der Unterricht findet von Montag bis Freitag in der Regel von 8.00 -15.15 Uhr statt. TeilnehmerInnen am Fachhochschulreifeunterricht haben oft bis 17.00 Uhr Unterricht.

6. Muss ich Schulgeld zahlen?
Nein. Mit der Schulplatzzusage fällt lediglich eine einmalige Aufnahmegebühr in Höhe von 50,00 Euro an, in der bereits das Kopiergeld für das erste Schuljahr enthalten ist.

7. Gibt es Kosten für Schulbücher/-material?
Ja, in verschiedenen Fächern, sind Lehrwerke anzuschaffen. Es gibt keine Schulbuchausleihe.

8. Fallen sonst Kosten an?
Ja, für eine Klassen-Kennenlernfahrt im 1. Jahr sollten 70-80 Euro und für eine Abschlussfahrt im 2. Schuljahr ein ähnlicher Betrag eingeplant werden. In Ausnahme- und Notfällen unterstützt Sie gerne unser Förderverein. Unser Ziel ist es, allen die Teilhabe an einer guten Ausbildung zu ermöglichen. Dafür finden wir immer geeignete Lösungswege.

9. Wie verläuft die erste Woche an der neuen Schule?
In der ersten Woche findet eine Einführung statt, die Sie mit allem vertraut macht, was Sie an unserer Schule benötigen (Umgang miteinander – Kennenlernen, Lern- und Arbeitsformen, Kenntnis des Gebäudes und aller Einrichtungen der Diakonissen Speyer, Digitale Zugänge, Umgang mit den digitalen Arbeitsgeräten …).

10. Wie verläuft die zweite Woche an der Schule?
Ende der zweiten Woche findet eine dreitägige Klassenfahrt statt, die dem Zusammenhalt der neuen Klasse dient. Die Kosten dafür liegen zurzeit bei 70-80 Euro.

11. Es ist eine Ausbildung mit Praktika. Habe ich trotzdem Ferien? 
Ja, es gelten die normalen Ferienzeiten für die berufsbildenden Schulen in Rheinland-Pfalz. Ihre Praktikumszeiten liegen in der Unterrichtszeit. Die in diesen Schulwochen ausfallenden Unterrichtsstunden sind über die übrigen Unterrichtswochen des Schuljahres verteilt.

12. Wie sind die Praktika organisiert?
In jedem Schuljahr finden zwei Praktika im Block von drei Wochen statt. Insgesamt finden über die zwei Jahre der Ausbildung 12 Wochen Praktikum statt.

13. Muss ich mir meinen Praktikumsplatz selbst suchen?
Ja, aber wir unterstützen Sie und helfen bei der Suche mit.

14. Werde ich in der Praktikumszeit bezahlt?
Nein, die Praktika dienen der Vertiefung des Lernstoffes im Praxisfeld und Einblicken in das praktische Arbeitsfeld einer/s SozialassistentIn.

15. Wird an der Schule iPad-Unterricht angeboten?
Wir sind aus den Mitteln des Digitalpaktes hervorragend mit digitalen Endgeräten, schnellem WLAN im gesamten Schulgebäude und Digitalen Tafeln in allen Unterrichtsräumen ausgestattet. Gerne können Sie Ihr eigenes digitales Endgerät mit in die Schule bringen und damit arbeiten. Eigene iPad Klassen gibt es nicht.

16. Brauche ich ein Smartphone?
Da wir digitale Informations- und Austauschmedien wie Schul.Cloud, (datensichere Messenger App, vgl. WhatsApp), DSBmobile, E-Mail nutzen, ist es sinnvoll ein Smartphone zu besitzen. Es gibt aber alle mobilen Apps auch in einer Desktop-Version und Sie können diese auch von Ihrem Laptop oder PC aus nutzen.

17. Ist es sinnvoll ein eigenes digitales Endgerät (Laptop, PC usw.) zu besitzen?
Ja, wir empfehlen ein eigenes Gerät zu besitzen. Gerade die Veränderungen der Arbeitsformen durch Corona hat gezeigt, wie wichtig Medienkompetenz auch in sozialen Ausbildungen ist. Die Schule konnte aus dem Sonderausstattungsprogramm des Landes Rheinland-Pfalz Laptops anschaffen, die wir gerne kostenfrei an SchülerInnen ausleihen, die kein entsprechendes Endgerät besitzen.

18. Es ist eine christliche Schule. Was bedeutet das konkret? 
Wir sind eine evangelische Privatschule unter dem großen Dach und der Tradition der Diakonissen Speyer. Religion und Glaube spielt eine Rolle an unserer Schule. Die von SchülerInnen vorbereiteten Gottesdienste zu den großen Festen im Jahreskreis gehören zu den Highlights der Schulgemeinschaft. Kreativität, Lebendigkeit, Achtsamkeit, Sorge füreinander sind für uns Ausdruck ganz praktisch gelebten Glaubens. Wir sind eine offene Schulgemeinschaft in der Debattieren und Philosophieren über Glaube, Religion und Weltanschauung seinen Platz hat. Wir sind der Überzeugung, dass Toleranz sich dort gut entwickelt, wo Menschen Vielfalt wertschätzen.

19. Kann ich nach der Ausbildung auch direkt arbeiten gehen?
Ja, die SozialassistentInnenausbildung gibt Ihnen die Möglichkeit als “Staatlich geprüfte Sozialassistentin/ Staatlich geprüfter Sozialassistent” als Zweitkraft z.B. in einer Kindertagesstätte zu arbeiten und Geld zu verdienen. 

20. Wo finde ich weitere Informationen über diesen Ausbildungsgang?
Auf der Seite der Berufsbildenden Schulen Rheinland-Pfalz.