Arbeiten in der Behindertenhilfe

Sie arbeiten gerne mit Menschen und haben keine Berührungsängste? Sie fürchten sich vor Alltagstrott auf der Arbeit und lieben die Abwechslung? Herausforderungen machen Sie nur stärker? Dann ist die Arbeit für und mit Menschen mit Behinderung genau das Richtige für Sie.

Wir möchten Menschen mit Behinderung die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben ermöglichen und sie in ihrem Alltag begleiten und unterstützen. So unterschiedlich die Menschen sind, mit denen wir arbeiten, so unterschiedlich sind auch unsere Angebote: Sie bestehen unter anderem aus verschiedenen Wohngruppen in Bethesda Landau, der Maudacher Werkstatt mit ihren vielfältigen Arbeitsmöglichkeiten, einer Tagesstruktur für Senioren, einer Tagesförderstätte sowie den Offenen Diensten. Unsere Teams bestehen aus Mitarbeitenden, die unterschiedlichste Ausbildungen durchlaufen haben.

Halina Neumann arbeitet seit neun Jahren in Bethesda Landau mit Menschen mit Behinderung. Ihre Arbeit erlebte sie von Beginn an als spannend und abwechslungsreich: "Jeder Tag ist anders, man weiß nie, was einem morgen begegnet. Für die Arbeit mit Menschen mit Behinderung braucht es Empathie, man darf keine Berührungsängste haben und sollte das Andere als etwas Positives erleben", sagt Neumann. Darüber hinaus sei es wichtig, die Balance zwischen Nähe und Distanz zu wahren. "Wenn sich ein Mensch, den ich betreue, für einen Weg entscheidet, begleite ich ihn, auch wenn ich diese Entscheidung vielleicht persönlich nicht nachvollziehen kann. Das muss man aushalten können."

Auch Matthias Janson-Schwede, Leiter des Berufsbildungsbereichs der Maudacher Werkstatt, kann auf seine langjährige Erfahrung zurückgreifen und möchte diese Zeit nicht missen. Seit 18 Jahren arbeitet er in der Werkstatt für Menschen mit Behinderung. "Ich kann sowohl meine beruflichen Kenntnisse als auch meine privaten Interessen in meine Arbeit einbringen. Neben den alltäglichen Aufgaben nehme ich mir gerne Zeit, mit Beschäftigten und Mitarbeitenden beispielsweise Lieder für unsere jährliche Weihnachtsfeier einzuüben. Manchen von ihnen habe ich Gitarrespielen beigebracht", so Janson-Schwede. "Natürlich stehen wir auch immer wieder vor Herausforderungen. In solchen Situationen ist Teamarbeit gefragt und, dass man alle Beteiligten ins Boot holt, um gemeinsam eine Lösung zu finden."

Berührungsängste Fehlanzeige

Viele, die vorher noch nicht mit Menschen mit Behinderung gearbeitet haben, befürchten vielleicht, etwas falsch zu machen oder sich falsch zu äußern. So ging es auch Matthias Janson-Schwede, der in der Maudacher Werkstatt arbeitet. "Man hat ein inneres Bild von Menschen mit Behinderung, das man sich im Laufe seines Lebens bildet. Doch man lernt im direkten Kontakt sehr schnell, seine Vorbehalte abzulegen. Inzwischen ist der Umgang mit Menschen mit Behinderung für mich selbstverständlich geworden", sagt der Leiter des Berufsbildungsbereichs. "Diese Personen gehören zu meinem Leben wie andere Menschen auch."

Alle Interessierten können zwei Hospitationstage in unseren Einrichtungen absolvieren und so die Arbeit für und mit Menschen mit Behinderung hautnah erleben.

Arbeiten für und mit Menschen mit Behinderung bietet Ihnen vielseitige Chancen und interessante Möglichkeiten für Ihre berufliche (Weiter-)Entwicklung in einem zukunftssicheren Arbeitsfeld. Über das Angebot gezielter Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen, unter anderem in unserem trägereigenen Bildungszentrum, können Sie sich beispielsweise zu spezifischen fachlichen Themen oder für eine angestrebte Führungsfunktion qualifizieren.

Als Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Diakonissen Speyer-Mannheim profitieren Sie von einem modernen Arbeitgeber mit diakonischen Werten und Leitlinien, die im Alltag und dem Miteinander in den Einrichtungen erlebbar sind.

In der Maudacher Werkstatt, Bethesda Landau und unseren Offenen Diensten arbeiten eine Vielzahl an Beschäftigten aus unterschiedlichen Berufsfeldern. Unsere Teams bestehen aus Heilerziehungspflegerinnen und Heilerziehungsassistenten, Ergotherapeuten, Psychologinnen und Sozialpädagogen. Aber auch Menschen, die aus einem handwerklichen Beruf kommen, arbeiten in der Maudacher Werkstatt und können berufsbegleitend ihre sonderpädagogische Ausbildung absolvieren. Wir bieten ein familiäres Umfeld mit flachen Hierarchien, in dem man sich gemeinsam Herausforderungen stellt und Lösungen sucht.

Gerne bieten wir jungen Menschen im Rahmen des Bundesfreiwilligendienstes oder des Freiwilligen Sozialen Jahres eine Beschäftigung in unseren Einrichtungen an.