Gebärmutterkrebs (Endometriumkarzinom)

Typischerweise kommt es zu Blutungen aus der Scheide, meist nach Eintritt der Wechseljahre. Diabetes und Übergewichst erhöhen das Risiko für die Entstehung des Karzinoms.

Diagnostik:

Die Diagnose erfolgt im Rahmen einer gynäkologischen Untersuchung, unter Umständen ergänzt durch eine Ultraschalluntersuchung. Bei auffälligen Befunden kann mittels Gebärmutterspiegelung und Ausschabung sowie anschließender feingeweblicher Untersuchung der Gebärmutterschleimhaut eine exakte Diagnose gestellt werden.

 

Therapie:

Im Frühstadium ist meist die Entfernung der Gebärmutter sowie der Eierstöcke und der Eileiter ausreichend. Sie kann unter Berücksichtigung bestimmter Kriterien auch minimal-invasiv (mittels Schlüssellochtechnik) durchgeführt werden. Gegebenenfalls wird die Operation mit einer anschließenden Bestrahlung kombiniert.