Zu den Inhalten springen
Interner Bereich Raumbelegung
Schriftgröße
Schrift größer
Service

    Mittwoch, 22. November 2017


    Begegnung der Generationen

    Diakonissen Ausbildungszentrum für Gesundheit und Soziales

    Schwester Charlotte (links) im Gespräch mit der angehenden Erzieherin Sarina Jahnke (rechts).

    Beim jährlichen Begegnungsnachmittag kommen die neuen Schülerinnen und Schüler des Ausbildungszentrums mit Diakonissen, diakonischer Gemeinschaft und Vorstand zusammen.  

    „Sie haben sich für einen sozialen Beruf entschieden und für ihre Ausbildung bewusst die Diakonissen Speyer-Mannheim ausgewählt“, so Schwester Corinna Kloss zur Begrüßung. Wer sich hinter dem Namen verbirgt und warum die Diakonissen Speyer-Mannheim mehr als ein Unternehmen sind, das sei Thema des Begegnungsnachmittags. Bei Kaffee und Kuchen im Mutterhaus kamen am 15. November die rund 125 neuen Schülerinnen und Schüler der drei Schulen des Ausbildungszentrums mit Diakonissen, diakonischen Schwestern und Brüdern und dem Vorstand ins Gespräch. „Der Nachmittag dient dem gegenseitigen Kennenlernen und bietet Raum, um mehr über die Tradition und den Geist, der das sozialdiakonische Unternehmen trägt, zu erfahren“, erklärt Schulleiter Pfarrer Matthias Kreiter.

    Schwester Charlotte freut sich auch in diesem Jahr, ihre Erfahrungen als Mannheimer Diakonisse weitergeben zu können. Die Schülerinnen und Schüler seien immer besonders daran interessiert, wie der Arbeitsalltag damals aussah und warum sich die Schwestern für diesen Lebensweg entschieden haben, erzählt die 82Jährige. „Mich hat am meisten fasziniert, dass Schwester Charlotte erst 17 Jahre alt war, als sie Diakonisse wurde“, sagt die 31jährige, angehende Erzieherin Sarina Jahnke. Auch für ihre 25jährige Tischnachbarin Lara Gabriel ist diese Entscheidung in solch jungen Jahren kaum vorstellbar. Für den Start ins Berufsleben gibt Schwester Charlotte den angehenden Erzieherinnen und Erziehern, Hebammen und Pflegefachkräften einen Rat mit auf den Weg: „Seht es nicht nur als Beruf, sondern als Tätigkeit, die von Herzen kommt.“ Das sei auch immer die Maxime für ihren Dienst gewesen.  

    © Diakonissen Speyer-Mannheim