Zu den Inhalten springen
Interner Bereich Raumbelegung
Schriftgröße
Schrift größerSchrift kleiner
Service

    14. November 2017


    Nachwuchskünstler stellen im Mutterhaus aus

    Diakonissen Speyer-Mannheim

    Die jungen Künstler betrachten ihre Bilder mit Berufspraktikantin Lena Kölsch, Erzieher Willi Kelm und Vorsteher Dr. Günter Geisthardt (v.l.).

    Unter dem Motto „Mein Herz ist wie ein wunderschöner Garten“ gestalteten die Kinder vom Diakonissen Haus für Kinder ihre Bilder. Alle Werke haben eines gemeinsam: ein Glitzerherz.

    Im Atelier des Diakonissen Haus für Kinder erhielten die Vier- bis Siebenjährigen vor einigen Wochen die Aufgabe: Malt ein Bild für eine Ausstellung im Mutterhaus. „Das war Motivation genug“, erklärt Erzieher Willi Kelm bei der Vernissage am 14. November im Diakonissen Mutterhaus. Inspiration bot ein Bilderbuch mit vielen Herzen. Es handelt davon, welche Gefühle im Herzen zuhause sind. Und diese Gefühle sollten die Kinder aufs Papier bringen – unter dem Motto „Mein Herz ist wie ein wunderschöner Garten“. Zur Verfügung standen Pastellkreide, ein Blatt Papier und ein Glitzerherz. „Das Herz soll uns Betrachter dazu einladen, genauer hinzusehen, welches Gefühl in dem Bild zum Ausdruck gebracht wird“, so Kelm.

    Die Kinder malten Blumen, Bäume, Sträucher und Schmetterlinge, bis ein Kind die Aufgabe für sich neu interpretierte und einen Gepard malte. Das Herz klebte der fünfjährige Luis in das Maul des Raubtiers. „Ab diesem Moment haben wir die Aufgabenstellung neu überdacht und die Kinder durften das malen, was sie gerne malen oder was sie gerade beschäftigt“, erläutert Willi Kelm, der gemeinsam mit Berufspraktikantin Lena Kölsch den etwa dreiwöchigen Schaffensprozess begleitete. Egal ob Lagerfeuer, Marienkäfer-Geburtstagskuchen oder Weihnachten im Regen, auf jedem Bild klebt mindestens ein Glitzerherz und markiert das Gefühl.

    Insgesamt sind 40 Bilder entstanden. „Leider finden nicht alle Werke in dem Flur im Mutterhaus Platz“, bedauert Vorsteher Dr. Günter Geisthardt, der von den ausdrucksstarken Bildern der Nachwuchskünstler beeindruckt ist. Die übrigen werden im Haus der Kinder ausgestellt, versichert Erzieher Willi Kelm und lädt dazu ein, die auf Papier gebrachten Gefühle anzuschauen.

    Bis Februar 2018 sind die Bilder im Erdgeschoss des Mutterhauses zu sehen. Danach wechselt die Ausstellung und Künstlerinnen und Künstler aus einer anderen Einrichtung der Diakonissen Speyer-Mannheim präsentieren ihre Werke.

    © Diakonissen Speyer-Mannheim