Zu den Inhalten springen
Interner Bereich Raumbelegung
Schriftgröße
Schrift größer
Service

    Donnerstag, 1. Dezember 2016


    Leuchtturm der Mitmenschlichkeit: Hospiz-Bau in Bad Dürkheim konkretisiert sich

    Hospiz Bad Dürkheim

    „Es geht los!“, freute sich Johannes Steiniger, Vorstand des Fördervereins Omega, als Vertreter der Diakonissen Speyer-Mannheim am 30. November im Evangelischen Krankenhaus die Pläne für den Bau des Hospizes in Bad Dürkheim vorstellten.

    Das Bauschild, das zu dieser Gelegenheit präsentiert wurde, sei ein sichtbares Zeichen, dass der „Startschuss für den Bau eines Leuchtturms der Mitmenschlichkeit“ gefallen sei, so Steiniger, dessen Verein „in mehrjähriger Arbeit die Bevölkerung sensibilisiert und für das Projekt geworben hat“, wie Pfarrer Dr. Günter Geisthardt, Vorsteher der Diakonissen Speyer-Mannheim, betonte. Über 600.000 Euro aus bürgerschaftlichem Engagement fließen in die Finanzierung des Hospizes, das von den Diakonissen Speyer-Mannheim gebaut und betrieben wird. Mit dem großartigen Engagement des Fördervereins, dem Bedarf an einem stationären Hospiz für Bad Dürkheim und Umgebung und den Erfahrungen der Diakonissen im Bereich Hospiz- und Palliativarbeit, seien die Voraussetzungen für die Trägerschaft gegeben, so Geisthardt. Er wies vor allem auf die langjährige Erfahrung seines Unternehmens in der Hospizarbeit hin: Die Diakonissen Speyer-Mannheim betreiben seit 20 Jahren in Speyer das Hospiz im Wilhelminenstift, seinerzeit als erstes stationäres Hospiz in Rheinland-Pfalz eröffnet, und planen den Bau eines Hospizes in Landau.
    Mit dem Baubeginn der Einrichtung für schwerstkranke und sterbende Menschen in Bad Dürkheim sei im zweiten Quartal 2017 zu rechnen, sagte Karlheinz Burger, kaufmännischer Vorstand der Diakonissen Speyer-Mannheim. Zwischen 1,8 und zwei Millionen Euro werde der Bau des Hospizes kosten, das acht bis zehn Gästezimmer umfasse und auch Zugehörigen eine Übernachtungsmöglichkeit biete.
    Bei der Gestaltung der Räume habe er vor allem die Menschen, die im Hospiz leben und arbeiten beachtet, erläuterte Architekt Veit Ruser. Ihre Bedürfnisse und die der Zugehörigen seien unter Beachtung der besonderen Pflegesituation in die Planungen eingeflossen, die zum Ziel hatten „eine besondere Atmosphäre“ zu bieten.

    © Diakonissen Speyer-Mannheim