Zu den Inhalten springen
Interner Bereich Raumbelegung
Schriftgröße
Schrift größer
Service

    Freitag, 18. November 2016


    Starker Start für kleine Helden: Frühchentag im Diakonissen-Stiftungs-Krankenhaus

    Diakonissen-Stiftungs-Krankenhaus Speyer

    Felix und Lennart können kaum glauben, dass sie vor drei Jahren auch so klein waren wie Frühchen-Puppe Lewis.

    Eins von zehn Babys weltweit ist ein Frühchen. Viele Frühgeborene kommen auch im Diakonissen-Stiftungs-Krankenhaus Speyer zur Welt, das mit seinem Perinatalzentrum auf ihre Betreuung spezialisiert ist. Am 17. November kam es im Rahmen des Weltfrühgeborenentages zu einem Wiedersehen von Eltern, Kindern, Ärzten und Pflegekräften in der Speyerer Klinik.

    Lautes Lachen, Spielen, Rennen und Toben der fast hundert Kinder, die mit ihren Eltern gekommen waren, ließen nicht erahnen, dass ihr Leben zu Anfang teils am seidenen Faden hing: Etwa 40 Familien, die in den letzten Jahren in der Speyerer Kinderklinik auf der Neugeborenenintensivstation betreut wurden, waren der Einladung zum Frühgeborenentag unter dem Motto „Starker Start für kleine Helden“ nach Speyer gefolgt. Szenen der Wiedersehensfreude von Eltern und dem Team um Chefarzt Dr. Axel Bosk prägten die Veranstaltung: „Wir betreuen die Frühgeborenen und ihre Eltern in einer sehr intensiven Phase ihres Lebens oft über mehrere Monate, da entsteht häufig eine enge Bindung“, so Bosk.
    Neben zahlreichen Möglichkeiten zum Spielen und Austausch sowie der Präsentation eines modernen Inkubators samt Frühchen-Puppe informierte der Chefarzt über die Entwicklung der Frühgeborenenmedizin und das Perinatalzentrum Level I in Speyer. Er nutzte die Gelegenheit, die neue, vergrößerte Kinderintensivstation am Diakonissen-Stiftungs-Krankenhaus vorzustellen, in der in diesem Jahr bislang bereits 56 Kinder mit einem Geburtsgewicht von unter 1.500 Gramm behandelt wurden, darunter viele Mehrlinge. Nicht allen könne die moderne Medizin helfen, „aber die Kinder, die heute hier sind, beweisen, wie positiv sich die meisten entwickeln“, freute sich der Kinderarzt.

    © Diakonissen Speyer-Mannheim