Zu den Inhalten springen
Interner Bereich Raumbelegung
deutsch  pälzisch
Schriftgröße
Schrift größerSchrift kleiner

Mit Demenz mitten im Leben

Die Betreuung demenzkranker Menschen ruht auf drei Säulen:

1. Milieutherapeutischer Ansatz - eine gute Atmosphäre schaffen
Der Ansatz der Milieutherapie schafft den theoretischen Hintergrund der Arbeit mit demenziell erkrankten Menschen. Die Milieutherapie erfasst die Lebensumstände, die Räumlichkeiten und das soziale Umfeld der Bewohnerinnen und Bewohner.

Lebenszufriedenheit und Lebensqualität sind abhängig von:

  1. der Gestaltung der Räumlichkeiten (ansprechende Farben, persönliche Möblierung, geschützte Rückzugsmöglichkeiten, Orientierungshilfen)
  2. der Strukturierung des Tagesablaufes,
  3. der Atmosphäre, in der der zwischenmenschliche Umgang erfolgt.

2. Biographieansatz - den Menschen kennen lernen
Die Betreuung dementer Bewohnerinnen und Bewohner kann nicht ohne Einbeziehung ihrer persönlichen Biographie erfolgen. Unverständliche Verhaltensmuster erhalten in Verbindung mit biographischem Hintergrundwissen eine neue Bedeutung und erleichtern den Umgang und das Verständnis mit dem dementen Bewohner. Aus diesem Grund erstellen wir bei der Aufnahme neuer Bewohnerinnen und Bewohner in Zusammenarbeit mit den Angehörigen, wenn möglich mit dem Bewohner, einen Biographiebogen, der den Lebenslauf des Bewohners, Lebenshöhepunkte und Schicksalsschläge darstellt. Zur Biographiearbeit zählt es, identitätsstiftende, positive Erinnerungen durch den Umgang mit Bildmaterialien, Gegenständen aus der Jugendzeit etc. zu wecken.

3. Integrative Validation - der Schlüssel zum Herzen Demenzkranker

Integrative Validation nach Nicole Richard ist eine leicht zu erlernende und im Alltag anwendbare Kommunikationsform, die auf einer gewährenden und wertschätzenden Grundhaltung basiert. Sie reagiert auf die emotionalen Botschaften des Demenzkranken (nicht auf die sachlichen Inhalte), erkennt die dahinterstehenden Antriebe und Gefühle und spiegelt diese wieder. Eine große Rolle spielen dabei altvertraute Sprichwörter und Redewendungen. Menschen mit Demenz fühlen sich verstanden und ernst genommen, Konflikte werden entschärft oder vermieden. Die emotionale Belastung für Pflegende, Angehörige wie auch für demenzkranke Menschen wird spürbar reduziert.

© Diakonissen Speyer-Mannheim