Zu den Inhalten springen
Interner Bereich Raumbelegung
deutsch  english  türk
Schriftgröße
Schrift größer

Legen von venösen Verweilkathetern (Portanlage)

Ein Port ist ein unter die Haut implantierter Zugang, über den man Medikamente direkt in die Blutbahn gelangen lassen kann.

Das Portsystem besteht aus speziell getesteten gewebefreundlichen Materialien. Es besteht aus der Portkammer sowie dem damit konnektierten Katheter, der im Gefäßsystem liegt. Die Portkammer hat eine schmale Bodenplatte von ca. 3 cm Durchmesser. In der Mitte der Portfläche befindet sich eine selbst verschließende Silikonmembran. Zur Verabreichung der Medikamente sticht der Arzt mit einer speziellen Nadel die Portkammer durch die Silikonmembran an. Die Medikamente fließen dann vom Port durch einen schmalen Katheter in die Blutbahn. Ports sind in verschiedenen Formen und Versionen verfügbar.

Der Arzt wird den Port in örtlicher Betäubung direkt unter Ihrer Haut platzieren und das Ende des Katheters in die Ader dirigieren, die für Ihre Therapie am günstigsten ist. Oftmals werden Ports im Brustbereich unterhalb des Schlüsselbeines platziert. Der Port wird als kleine Erhöhung unter Ihrer Haut sichtbar sein. Der Eingriff dauert ca. 20 bis 40 Minuten und wird in der Regel ambulant durchgeführt.

Patienteninformation Portsysteme
© Diakonissen Speyer-Mannheim