Zu den Inhalten springen
Interner Bereich Raumbelegung
deutsch  english  türk
Schriftgröße
Schrift größer

Sterilisationen

Dieser Eingriff wird in unserer Klinik seit etwa 2 Jahren nach der neuesten und am wenigsten belastenden Methode durchgeführt. Das ist die sogenannte „no Scalpell Vasectomy“, zu Deutsch Sterilisation ohne Schnitt: Zunächst erfolgt eine örtliche Betäubung durch Einspritzen eines Narkosemittels in den Hodensack. Wenn die Betäubung wirkt, wird in der Mitte des Hodensacks nahe an der Peniswurzel mit einem Spezialinstrument die Haut penetriert und ein winziges Löchlein erzeugt. Von da aus wird mit einem anderen, speziellen Instrument der linke Samenleiter gefasst und mobilisiert, so dass ein kleines Stück (ca. 1cm) entfernt werden kann. Nach Koagulation, Unterbindung und Verlagerung der Enden in unterschiedliche Gewebeschichten verlagert sich der durchtrennte Samenleiter wieder in seine ursprüngliche Position. Anschließend wird der rechte Samenleiter in gleicher Weise versorgt. Jeder Patient erhält bei der Aufklärung eine detaillierte Beschreibung des Vorgehens mit Bildern.

Auf Wunsch kann bei etwas ängstlichen Patienten der Eingriff auch in Propofol-Kurznarkose erfolgen. Hierzu ist eine etwas aufwändigere Vorbereitung (Blutuntersuchung) erforderlich. Während des Eingriffs wird ein Narkosefacharzt hinzugezogen, der die Propofol-Applikation durchführt.

Unsere Erfahrungen mit der „no Skalpell“ Methode sind sehr gut. Es entsteht ein geringeres operatives Trauma (nur ein winziges Löchlein versus 2 Schnitte links und rechts). Die Patienten haben auch kaum Schmerzen und die Inzisionverheilt sehr schnell. Man braucht weder Antibiotika noch zusätzliche Schmerzmittel.

6 Wochen nach dem Eingriff wird das Ejakulat untersucht. Bei 8 von 10 Männern sind dann keine Samenfäden mehr nachweisbar. Bei den anderen muss eine erneute Untersuchung der Samenflüssigkeit nach weiteren 4-6 Wochen durchgeführt werden bis alle Samenspeicher entleert sind (keine Mehrkosten!). Sofern auch nach Zentrifugation keine Spermien mehr da sind, erhält der Patient eine schriftliche Bestätigung seiner Zeugungsunfähigkeit und kann ab diesem Zeitpunkt auf anderweitige Verhütung verzichten.

 

Anmeldungen zur Vasektomie werden unter Tel.: 0621 8102-3201 entgegegenommen.

© Diakonissen Speyer-Mannheim