Zu den Inhalten springen
Interner Bereich Raumbelegung
deutsch  english  türk
Schriftgröße
Schrift größer

Diagnostik

Für die Diagnose der Refluxkrankheit gibt es keinen diagnostischen Goldstandard, weil die Symptome nicht eindeutig zuordenbar sind, und   Reflux nicht immer zu in der Speiseröhre sichtbaren Veränderungen führt.

Um eine kompetente Diagnostik zu ermöglichen, wird bei uns die Reflux- Abklärung im Rahmen eines 3-tägigen Aufenthaltes durchgeführt. Am Ende des Aufenthaltes wird in Zusammenschau aller Befunde in unserem interdisziplinären Refluxboard die bestmögliche individuelle Therapie-empfehlung ausgesprochen.

 

ENDOSKOPIE

Bei der Spiegelung der Speiseröhre können typische Reflux bedingte Veränderungen der Schleimhaut erkannt werden, auch andere sogenannte Differenzialdiagnosen ausgeschlossen werden. Hierzu ist es notwendig , Proben zu nehmen, die dann zu spezialisierten Pathologen geschickt werden. Auch können bei der Endoskopie Erkrankungen, die mit einem erhöhten Krebsrisiko einhergehen, erkannt werden.

PH-METRIE UND IMPEDANZMESSUNG

Bei unauffälliger endoskopischer Untersuchung kann saurer und nicht saurer Rückfluss aus dem Magen in die Speiseröhre mittels der Impedanz pH-Metrie nachgewiesen werden. Diese Messung erfolgt über eine Sonde, die durch die Nase eingeführt wird und in der unteren Speiseröhre zu liegen kommt. Die Messung erfolgt über 24 Stunden.

ÖSOPHAGUSMANOMETRIE

Manchmal sind die Beschwerden nicht durch Reflux sondern durch Beweglichkeitsstörungen der Speiseröhre verursacht ( Motilitätsstörung der Speiseröhre). Hierzu steht in unserem Refluxzentrum die hochauflösende Druckmessung der Speiseröhre zur Verfügung („High Resolution Ösophagusmanometrie“).  Hier werden gleichzeitig an mehreren Stellen der Speiseröhre Druckveränderungen während des Schluckaktes registriert.

RÖNTGEN – BREISCHLUCK

Dieses röntgenologische Verfahren  kommt bei manchen Patienten zum Einsatz, auch um Bewegungsabläufe und anatomische oder postoperative Veränderungen besser beurteilen zu können.

SONSTIGE VERFAHREN

  • Bei komplexen Krankheitsbildern kommen Messungen der Magenentleerung mit Sonographie, Szintigraphie oder auch Kernspintomographie zum Einsatz.
  • Lungenfunktion
  • Kehlkopfspiegelung

 

 

 

 

Barrett-Zunge
Impedanzmessung
Nussknacker
© Diakonissen Speyer-Mannheim