Zu den Inhalten springen
Interner Bereich Raumbelegung
deutsch  english  türk
Schriftgröße
Schrift größerSchrift kleiner

Unsere Qualitätszahlen

Ein Sturz und seine Folgen können für ältere Menschen ein einschneidendes Er-eignis darstellen. Unsere Patienten sind in aller Regel sehr gefährdet zu stürzen. Auch im Krankenhaus lässt sich das nicht gänzlich vermeiden. Unsere Strategie, das Risiko zu mindern ist:

  • Risikofaktoren für Stürze so schnell wie möglich erfassen
  • Erste Schritte zur Sturzreduktion schon in der Aufnahmesituation auf Station einleiten
  • Stürze bei Patient und Angehörige thematisieren
  • Gezielter Einsatz von Hüftprotektoren, Niedrigbett, geeigneten Hilfsmitteln z.B. für das Gehen
  • Kritischer Umgang mit Bettgitter (können unruhiger machen, beim Versuch trotzdem aufzustehen fällt man aus größerer Höhe etc.)
  • Vermeidung von Maßnahmen, die Verwirrtheit und Desorientierung fördern
  • Baulich ist die Station so ausgelegt, dass das Licht im Bad durch Bewegungsmelder anspringt

Wir schätzen, dass sich in unserer Akutgeriatrie jährlich ca. 400 Stürze ereignen, wohl mit abnehmender Tendenz. Da die statistische Erfassung aller Stürze sehr aufwendig ist, wählten wir deshalb als Qualitätsindikator unserer Arbeit nur die Stürze, die zu einer chirurgischen Behandlung führten. Seit der Einführung der o.g. Strategie in den Jahren 2005 und 2006 haben wir die Stürze während der Behandlung in der Klinik für Geriatrie mit chirurgischem Interventionsbedarf um fast 50% gesenkt.

Da wir allerdings in unserer Arbeit darauf ausgerichtet sind, die Mobilität unserer Patienten zu fördern, sind Stürze nicht gänzlich vermeidbar.

© Diakonissen Speyer-Mannheim