Zu den Inhalten springen
Interner Bereich Raumbelegung
deutsch  english  türk  русский  pälzisch
Schriftgröße
Schrift größer
Dr. med. Axel Bosk
  • Jahrgang 1957, geboren in Hettstedt (DDR), Bezirk Halle, Sachsen-Anhalt
  • Frühjahr 1961: Flucht der Familie in die Bundesrepublik (Insel Fehmarn)
  • Familienstand: verheiratet, zwei erwachsene Kinder


Schulausbildung:

in verschiedenen Schulen auf Fehmarn, im Kreis Schleswig, im Kreis Segeberg (alles Schleswig-Holstein), Abitur 1976 im Gymnasium Kaltenkirchen


  • Juli 1976 - Sept. 1977 Zivildienst am Kreiskrankenhaus Kaltenkirchen

  • Okt. 1976 - Sept. 1977 Ausbildung zum examinierten Krankenpflegehelfer

  • Okt. 1977 - Febr. 1978 Studium der Mathematik / Informatik an der Universität Karlsruhe

  • Febr. 1978 - April 1978 Krankenpflegehelfer im Alten- und Pflegeheim Benckiser-Stift, Karlsruhe

  • Mai 1978 - Juli 1978 Krankenpflegehelfer in der Augenklinik, St.-Vincentius-KH, Karlsruhe

  • Aug. 1978 - März 1981 Ausbildung zum examinierten Krankenpfleger am Kreiskrankenhaus Kaltenkirchen, Nebentätigkeit als Krankenpflegehelfer in der Intensivstation der Paracelsusklinik, Henstedt-Ulzburg

  • April 1981 - Juni 1987 Medizinstudium an der Universität Hamburg, Approbation

  • Febr. 1982 - Febr. 1985 Teilzeitbeschäftigung als Krankenpfleger auf der Intensivstation der Klinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie, Universität Hamburg

  • Jan. 1985 - Juni 1987 Teilzeitbeschäftigung als Krankenpfleger auf der Intensivstation des Marienkrankenhauses, Hamburg

  • während des Studiums in den Semesterferien befristete Arbeitsverhältnisse als Krankenpfleger im AK Eilbek, Hamburg sowie auf der Intensivstation der Paracelsusklinik, Henstedt-Ulzburg

  • Aug. 1985 - Sept. 1985 Auslandsfamulatur in Intensive Care/ Cardiac Surgery am Middlesex-Hospital, London

  • Juli 1987 - Juni 1990 Assistenzarzt in der Inneren Abteilung des Kreiskrankenhauses Kaltenkirchen (Ltd. Arzt Dr. S. Jacobsen), vor allem internistische Intensivmedizin, Gastroenterologie, Endoskopie, Kardiologie

  • Juli 1990 - Febr. 1992 Assistenzarzt in der Kinderklinik des Diakoniekrankenhauses Rotenburg/ Wümme (Ltd. Arzt Prof. Dr. W. von Berg), Allgemeinpädiatrie, neonatologische Intensivmedizin

  • März 1992 - Mai 1996 Assistenzarzt am Kinderkrankenhaus Wilhelmstift, Hamburg (Ltd. Arzt PD Dr. H.-D. Frank), Allgemeinpädiatrie, Diabetologie, Neuropädiat-rie, Asthmaschulungen, neonatologische und pädiatrische Intensivmedizin

  • September 1992 Promotion zum Dr. med. mit cum laude über "Operierte Prolaktinome im Kindes- und Jugendalter" an der Universität Hamburg

  • April 1993 - Juni 1993 Gastarzt an der Abteilung für Kinderkardiologie der Universitätskinderklinik Hamburg (Ltd. Arzt Prof. Dr. E. W. Keck)

  • Juni 1995 Anerkennung als Arzt für Kinderheilkunde

  • Jan. und März 1996 Asthmatrainerkurs an der Asthmaakademie Osnabrück

  • Mai 1996 - Dez. 1998 Assistenzarzt Abt. II (Kardiologie, Pulmologie, Intensivmedizin) der Universität Tübingen (ÄD Prof. Dr. J. Apitz), Anerkennung des Schwerpunkts Neonatologie

  • 1996 - 1998 Nebentätigkeit als Arzt im Rettungsdienst bei der Deutschen Rettungsflugwacht Stuttgart, Sekundärverlegungen und weltweite Auslandsrückholflüge

  • März 1998 Erwerb der Zusatzbezeichnung Pädiatrische Intensivmedizin

  • Nov. 1998 Oberarzt der Abt. Kinderheilkunde I (Allgemeinpädiatrie, Hämatologie, Onkologie) der Universität Tübingen (ÄD Prof. Dr. D. Niethammer)

  • Jan. 1999 - Okt. 2009 Teilnahme an den Dialyse-Rufdiensten und Vertretung in Urlaubszeiten für die Nephrologie

  • Jan. 2002 - Okt. 2009 Leitender Oberarzt der selbständig wirtschaftenden Einheit Intensivmedizin an der Abteilung Kinderheilkunde II (ÄD Prof. Dr. M. Hofbeck)

  • Febr. 2006 - Okt. 2009 Transplantationsbeauftragter der Universitäts-Kinderklinik Tübingen

  • Jan. 2007 - Okt. 2009 Teilnahme am Rufdienst des Tübinger Lebertransplantationsprogramms

  • Febr. 2008 - Juli 2009 gelegentliche Honorarzt-Vertretungen in der Kinderklinik Bernau bei Berlin

  • seit November 2009 Chefarzt der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin am Diakonissen-Stiftungs-Krankenhaus Speyer

  • Juni 2009 - Juni 2011 Mitglied des Vorstands der Gesellschaft für Neonatologie und Pädiatrische Intensivmedizin (GNPI)

  • August 2010 Anerkennung des Schwerpunkts Kinderkardiologie


Mitgliedschaften:

  • Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin (DGKJ)
  • Ges. für Neonatologie und Pädiatrische Intensivmedizin (GNPI)
  • Deutsche Sepsisgesellschaft (DSG); Sprecher der Sektion Pädiatrie
  • Arbeitskreis “Das schwer brandverletzte Kind“
  • European Society of Pediatric and Neonatal Intensive Care (ESPNIC)
  • European Society of Intensive Care Medicine (ESICM)
  • Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensivmedizin (DIVI)
© Diakonissen Speyer-Mannheim