Zu den Inhalten springen
Interner Bereich Raumbelegung
deutsch  english  türk  русский  pälzisch
Schriftgröße
Schrift größer
Priv. Doz. Dr. med. Dirk Jentschura
  • 1959 Geboren als Sohn des Privatdozenten für Orthopädie Dr. med. Günter Jentschura und seiner Ehefrau Edith, geborene Walter.
  • 1965-1978 Grundschule in Heidelberg und Gymnasium in Mannheim, Abitur

  • 1977 2-monatiger Aufenthalt an der State University of Florida, Gainesville im Department for Biomedical Engineering.

  • WS 1978/79 Studium der Zahnheilkunde am Rijksuniversitair Centrum Antwerpen, Belgien.

  • SS 1979 Studium der Zahnheilkunde an der Universität Hamburg.

  • WS 1979 - WS 1981/82 Studium der Humanmedizin an der Johannes Gutenberg Universität Mainz, Physikum im Frühjahr 1981; 1. Abschnitt des Medizinischen Staatsexamens im Frühjahr 1982.

  • SS 1982 - SS 1985 Studium der Humanmedizin an der Ruprecht Karls-Universität Heidelberg, Fakultät für Klinische Medizin Mannheim.

  • 1982 3-monatiger Aufenthalt am Shriner`s Hospital for Crippled Children sowie am Smith and Wesson Memorial Hospital in Springfield, Massachusetts.

  • Frühjahr 1983 2. Abschnitt des Medizinischen Staatsexamens.

  • Frühjahr 1985 3. Abschnitt des Medizinischen Staatsexamens.

  • Mai 1985 Approbation und Promotion.

  • 9.5.1985 - 28.2.1987 Assistenzarzt an der I. Medizinischen Klinik im Klinikum der Stadt Mannheim (Direktor: Prof. Dr. med. D.L. Heene).

  • 1.3.1987 - 30.9.1988 Assistenzarzt an der Berufsgenossenschaftlichen Unfallklinik Ludwigshafen/ Rhein (Direktor. Dr. med. W. Arens und Prof. Dr. med. A. Wentzensen).

  • 1.10.1988 - 30.3.1995 Assistenzarzt an der Chirurgischen Klinik im Klinikum der Stadt Mannheim (Direktor: Prof. Dr. med. Dr. h.c. M. Trede).

  • Seit 1993 Facharzt für Chirurgie.

  • Seit 1995 Oberarzt an der Chirurgischen Klinik im Klinikum der Stadt Mannheim (Direktor: Prof. Dr. med. Dr. h.c. M. Trede/ ab 1.5.1998 Prof. Dr. S. Post)

  • 1996 Teilgebietsbezeichnung Gefäßchirurgie.

  • Seit 1989 verheiratet mit Dr.med.dent. Susanne Jentschura, 2 Töchter 1991 und 1993

  • 1997 Teilgebietsbezeichnung Visceralchirurgie.

  • 1997 Abschluß des Habilitationsverfahrens.

  • 1997 bis 1999 Vorsitzender des Onkologischen Arbeitskreises Mannheim am Tumorzentrum Heidelberg / Mannheim

  • Seit 1.7.1999 Chefarzt der Allgemein- und Visceralchirurgie am Diakonissen-Stiftungskrankenhaus in Speyer

  • Seit 01/2006 Ärztlicher Direktor am Diakonissen-Stiftungskrankenhaus in Speyer

  • Seit 2007 Leiter des Darmzentrums Speyer

  • Seit 2009 Leiter des Onkologischen Zentrums Speyer


Publikationen:

108, davon 68 als Erstautor, 26 in englisch


Wissenschaftliche Schwerpunkte:

Chirurgie des Magenkarzinoms, Lebensqualität bei Patienten nach Tumoroperationen, Stoffwechseluntersuchungen bei Patienten mit Leberzirrhose


Mitgliedschaften in:

  • Deutsche Gesellschaft für Chirurgie
  • Deutsche Gesellschaft für Visceralchirurgie (Gründungsmitglied)
  • Berufsverband Deutscher Chirurgen
  • International Surgical Society (SIC)
  • International Hernia Society (IHS)
  • European Association for Endoscopic Surgery (EAES)
  • Konvent der leitenden Krankenhauschirurgen
  • Vereinigung Mittelrheinischer Chirurgen
© Diakonissen Speyer-Mannheim