Zu den Inhalten springen
Interner Bereich Raumbelegung
Schriftgröße
Schrift größerSchrift kleiner

Konzept

Die Tagesgruppe E hat von montags bis freitags ab 8.00 Uhr geöffnet. Die Betreuung endet um 17.00, freitags um 15.00 Uhr. In der Ferienzeit bieten wir ab 10:00 ein abwechslungsreiches Ferienprogramm an. Die Einrichtung ist bis auf 20 Tage im Jahr durchgehend geöffnet.

Schulische Maßnahmen
Von 8.30 Uhr bis 12.40 Uhr und nach dem Mittagessen haben die Kinder Schulunterricht. Sie besuchen in unserem Haus die Grundschule der „Förderschule mit dem Schwerpunkt soziale und emotionale Entwicklung“ (E-Schule), eine Außenstelle der Jakob-Reeb-Schule Landau. Es besteht eine enge Kooperation zwischen Tagesgruppe und Schule.

Mahlzeiten
Um den Kindern eine familienähnliche Umgebung zu bieten, finden die Mahlzeiten in kleinen Gruppen in einer gepflegten Wohn-/Esszimmer Atmosphäre statt. Einmal in der Woche kocht jede Gruppe selbst. Ein gemeinsamer Einkauf und die Zubereitung des Essens gehören zu den angeleiteten Aufgaben der Kinder.

Lernzeit/Gruppenpädagogische Zeit
Nach dem Mittagessen werden in den vier Untergruppen wechselnde Schwerpunkte gesetzt, z.B. das “Faustlos“-Projekt, Gruppenbesprechungen, Hausaufgaben oder Sport. „Faustlos“ ist ein langfristig angelegtes Gewaltpräventionsprojekt, das gemeinsam von Tagesgruppe und Schule durchgeführt wird. In der Hausaufgabenzeit bereiten die Kinder Unterrichtsstoff nach und werden intensiv durch die MitarbeiterInnen unterstützt.
 
Freizeitpädagogische Maßnahmen
Freizeitpädagogische Maßnahmen dienen dem sozialen Lernen. Dabei stehen Soziale Gruppenarbeit in Form von Gruppengesprächen, gemeinsamen Unternehmungen, sportlichen Aktivitäten wie Fußball, Schwimmen etc. oder Vertiefung der kreativen/handwerklichen Fertigkeiten im Zentrum des abwechslungsreichen Programms. Auch Besuche von Kindertheatern oder Museen sind beliebt. Zusätzlich können die Kinder der TG an gruppenübergreifenden Arbeitsgemeinschaften teilnehmen, z. B. der Zirkus-AG, die schon viele erfolgreiche Vorstellungen hatte.

© Diakonissen Speyer-Mannheim