Zu den Inhalten springen
Interner Bereich Raumbelegung
Schriftgröße
Schrift größerSchrift kleiner

Ein Hospiz für Landau und die Südliche Weinstraße

Heimat bis zuletzt

Hospizarbeit orientiert sich an den Bedürfnissen und Wünschen sterbender Menschen. Als Wegbegleitung auf Zeit bezeichnet „Hospiz“ nicht nur einen Ort, sondern auch eine Haltung im Umgang mit schwerstkranken sterbenden Menschen. Ein Sterben in Würde soll dort ermöglicht werden, wo es sich eine Person wünscht: zu Hause, geborgen in vertrauter Umgebung, umgeben von nahestehenden Personen, frei von Schmerzen. Viele Menschen verbringen hingegen ihre letzten Lebenstage im Krankenhaus. Wenn das eine nicht möglich, das andere aber nicht erwünscht – und auch medizinisch nicht erforderlich – ist, stellt ein Aufenthalt in einem stationären Hospiz eine Alternative dar. Hier kann Sorge für die spezifischen körperlichen, sozialen, seelischen und geistlichen Bedürfnisse sterbender Menschen getragen werden. Palliativmedizinische und palliativpflegerische Maßnahmen können Schmerzen lindern, eine psychosoziale und geistlich-spirituelle Begleitung Ängste abbauen.
Landau verfügt bislang über kein stationäres Hospiz. Mit dem Hospiz Bethesda Landau wird eine große Lücke in der palliativen Versorgungskette geschlossen und die Hospizkultur in der Region weiter gestärkt.

© Diakonissen Speyer-Mannheim